FANDOM


Hades
Hades3
Hades mit dem Hund Zerberus
Eigenschaften
Römischer Name Pluto
Gott von der Unterwelt
Geschlecht Männlich
Gegenstände Hadeskappe
Eltern Kronos und Rhea
Gemahl/in Persepohne, die auch seine Nichte ist
Geschwister Zeus, Poseidon, Hestia, Demeter, Hera
Dieser Artikel behandelt Hades, den Totengott. Für die Unterwelt, siehe Unterwelt.

Hades (griechisch: Ἅιδης) ist in der griechischen Mythologie der olympische Gott der Unterwelt und der Toten. 

Sein Attribut ist seine Kappe, die ihn unsichtbar macht und ihm von den Zyklopen gemacht wurde. Er ist der Gemahl von Persephone.

Geschichte

Hades ist der erste Sohn des Kronos und der Rhea und wurde demnach als Erster von seinem Vater verschlungen, da dieser vor einer Prophezeiung Angst hatte, die besagte, dass seine Kinder ihn stürzen werden. Doch Zeus, den Kronos nicht verschlungen hatte, da Rhea ihm stattdessen einen eingewickelten Stein überreichte, rettete seine Geschwister.

Nachdem Zeus und seine Geschwister in einem jahrelangen Kampf gegen die Titanen, die von Kronos angeführt wurden, schließlich obsiegten, warfen Poseidon, Zeus und Hades Lose, um zu entscheiden, wer welches Reich erhalten soll. Zeus erhielt den Himmel, Poseidon das Meer und Hades die Unterwelt.



Hades verliebte sich in Persephone und bat seinen Bruder Zeus, ihrer Mutter Demeter das Versprechen anzunehmen ihn anzuhören. Zeus jedoch meinte das Hades mächtig wäre und sich Persephone nehmen solle. Also lockte Zeus Persephone von ihren Freundinnen weg und gab Hades die Gelegenheit, sie in die Unterwelt zu entführen.

Dementer suchte überall nach Persephone fand aber keinerlei Hinweise, bis sie auf die Titanin Hekate stieß diese hatte Persephone nämlich schreien gehört. Hekate könnte ihr sagen das Hades Persephone entführt hatte. Persephone leistete in der Unterwelt allen Widerstand, den sie aufzubringen vermochte: Sie schrie herum, warf Teller durch die Gegend und rührte kein Essen an, denn dies hätte bedeutet, dass sie und der Hausherr befreundet seien.

Dementer beschwerte sich währenddessen bei Zeus. Dieser solle etwas gegen Hades unternehmen. Der aber sah dies nicht ein er und war mit Hades als Mann für Persephone mehr als zufrieden. Hades sei sehr mächtig und könne für Persephone sorgen. Dementer war so zornig darüber, dass ihr Herz vereiste und sie erst wieder etwas wachsen lassen würde, wenn Persephone wieder bei ihr sei. Hades wiederum drohte damit, die Toten wieder aus der Unterwelt zu lassen, wenn man ihn Persephone nahm.

Er hatte für Persephone einen Garten in der Unterwelt anbauen lassen und nur die schönsten Pflanzen der Welt dafür verwendet. Mitten im Garten stand ein Granatapfelbaum auf die Frage hin, ob sie einen probieren wolle, konnte sie nicht widerstehen und aß ein Drittel des Granatapfels. In diesem Moment, als sie diesen herunterschluckte, erschien Hermes, welcher sie wieder zum Olymp bringen sollte, da Dementer sich durchgesetzt hatte. Hermes wolle sie direkt dorthin bringen, fragte aber, ob sie etwas in der Unterwelt gegessen habe, weil niemand etwas aus der Unterwelt mitnehmen durfte, wozu auch aufgenommene Nahrung zählt. Er sah auf ihre Hände und sah die zwei Drittel des Granatapfels.

Nun wussten die Götter nicht, was zu tun war. Nur Hestia wusste Rat: Sie schlug vor, dass Persephone ein Drittel des Jahres in der Unterwelt bei Hades blieb, da sie ein Drittel eines Granatapfels gegessen hatte. (Die Griechen kannten nur Frühling, Sommer, Herbst und teilten das Jahr daher in drei Teile ein) Während dieser Zeit verhärtete Demeters Herz und nichts wuchs mehr; kehrte Persephone aber wieder zu ihr zurück, brach der Frühling an, weswegen sie auch als Göttin des Frühlings verehrt wurde.

In einer anderen Version wollten Theseus und Peirithoos Persephone aus der Unterwelt entführen, da Peirithoos sie heiraten wollte. Allerdings verhinderte Hades dies und beide werden gefangen genommen. Herakles befreite Theseus allerdings und floh mit diesem aus der Unterwelt, während Peirithoos zurück blieb.

Wichtig ist, dass Hades kein Gott des Olymps ist.

Kinder

  •  
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.